Brauche ich einen Steuerberater?
1. Oktober 2019
Firma nebenher gründen: was musst du beachten?
1. Oktober 2019

Disclaimer: Dieser Artikel ist keine Steuerberatung und ich biete auch keine an. Ich erzähle dir hier von meinen Erfahrungen, damit du dir stundenlange Vergleiche und Recherchezeit sparen kannst. Natürlich wechseln die Banken auch laufend ihre Angebote, deshalb übernehme ich keine Haftung für die Aussagen im Text.

Das richtige Geschäftskonto

Wenn du ein Gewerbe gegründet hast oder Freiberufler bist, dann kommt spätestens jetzt die Frage nach dem richtigen Bankkonto auf.

·         Brauche ich ein Geschäftskonto?

·         Welche Bank ist die richtige?

·         Worin bestehen die Unterschiede?

·         Was muss ich sonst noch beachten?

In diesem Artikel liest du die Antworten zu all diesen Fragen.

Vorhandenes Girokonto nutzen oder neues Geschäftskonto eröffnen?

Diese Frage stellen sich Kleinunternehmer und Freiberufler zu Recht. Ist es sinnvoll, für deine geschäftlichen Transaktionen ein Geschäftskonto zu eröffnen oder tut es auch das alte bei der Hausbank?

Zunächst der Blick auf die gesetzliche Lage: Der Gesetzgeber schreibt es Freiberuflern und Kleinunternehmern nicht zwingend vor, ein Geschäftskonto für Transaktionen zu benutzen.

Das ist die eine Seite. Allerdings schlage ich dir vor, gut über die Eröffnung eines Geschäftskontos für Kleinunternehmer nachdenken. Es bringt nämlich einige Vorteile mit sich.

Die Gründe für die Eröffnung eines Geschäftskontos

Ich rate dir davon ab, dein Privatkonto zu nutzen. Das hat verschiedene Gründe. Zum einen sehen es die meisten Banken nicht gerne, wenn du Privatkonto und Geschäftskonto vermischt. Es kann daher sein, dass sie dich schnell auffordern werden, diese Vermischung zu unterlassen.

Dann hast du bei einem Geschäftskonto den Vorteil, dass du mehr Funktionen nutzen kannst, etwa eine Buchhaltungssoftware. Dazu später mehr.

Zum anderen ist diese Doppelnutzung sehr unübersichtlich und – früher oder später – wirst du es bereuen, nicht gleich von Anfang an sauber gearbeitet zu haben.

Die Vermischung der Transaktionen erschwert nämlich die Auswertung für die Buchhaltung und gestaltet sich besonders dann problematisch, wenn eine Steuerprüfung ansteht.

Daher ist die saubere Trennung von privaten und geschäftlichen Umsätzen unbedingt empfehlenswert. Und zwar von Anfang an.

Merk dir zudem: Als Gewerbetreibender musst du alle Unterlagen 10 Jahre aufbewahren. Auch aus diesem Grund rate ich dir, von Anfang an ein Geschäftskonto für deine geschäftlichen Tätigkeiten zu eröffnen.

Online oder klassisches Geschäftskonto: was ist auf lange Sicht besser?

Eins vornweg: es gibt sehr viele Angebote von Banken. Es gibt kostenlose Angebote, aber auch kostenpflichtige Geschäftskonten, bei denen eine monatliche Kontoführungsgebühr anfällt.

Meine Erfahrung mit dem Geschäftskonto eröffnen verlief so:

Anfangs eröffnete ich ein Konto bei der Fidor Bank und nutzte deren kostenloses Online-Paket. Das hat auch gut geklappt. Im letzten Beitrag habe ich über die Steuerberatung geschrieben und welche Vorteile der richtige Steuerberater mit sich bringt.

Mein Steuerberater hat mir einen HBCI Zugang bzw. eine Schnittstelle für die Steuersoftware empfohlen, da es ihm die Buchhaltung enorm erleichtert und mir im Endeffekt Kosten spart.

Deshalb habe ich mich entschieden, zur Commerzbank zu wechseln. Wie sich herausgestellt hat, war das eine glückliche Fügung! Denn tatsächlich dauert es bei der Fidor Bank Tage bis Wochen, bis du Antwort bekommst oder deine Anfragen bearbeitet werden! Alleine die Kündigungsbestätigung dauerte am Ende mehrere Wochen. Stell dir vor, du hast einen Notfall im Geschäft – nicht besonders vertrauenserweckend, oder?

Bei der Commerzbank bezahlst du eine monatliche Kontoführungsgebühr. Es gibt dort aber derzeit für die ersten 2 Jahre einen Gründertarif.

Das sind die Vorteile eines Geschäftskontos bei der Commerzbank:

  • Schnittstelle zur Software meines Steuerberaters
  • Problemlose und nicht allzu teure Auslandsüberweisungen, z.B. im Falle eines FBA Business für Bestellungen in China
  • In jeder größeren Stadt gibt es Filialen zur Beratung und direkte Ansprechpartner.

Wenn dein Unternehmen wächst, dann wirst du früher oder später merken, dass es durchaus Vorteile hat, wenn du persönliche Ansprechpartner hast.

Allenfalls reicht aber auch eine reine Onlinebank für dich. Überleg dir einfach, ob du öfters Bargeldeinzahlungen machen wirst oder ob das aufgrund deines Lebensstils wegfällt.

Nutze die Möglichkeit für einen privaten Rahmenkredit

Bevor ich dir eine Übersicht über die verschiedenen Bankkonten vorstelle, habe ich einen wichtigen Tipp für dich.

Leg dir ein privates, kostenloses Konto bei der ING an und schalte dort einen Rahmenkredit von maximal 25.000 € frei. Wenn dein Business richtig brummt und du schnell Geld benötigst, dann kannst du auf dieses „Polster“ zurückgreifen.

Cashflow-Probleme können gerade am Anfang oder mit einem Amazon FBA Business vorkommen, da du mit vielen tausend Euro in Vorkasse treten musst und es sehr lange dauert, bis die ersten Einnahmen wieder auf deinem Konto sind. Das liegt an Lieferzeiten, plötzlich auftretenden, unvorhergesehenen Problemen, oder vielleicht verkaufst du deine Ware auch sehr schnell. Die Gründe für kurzfristige Geldprobleme sind vielfältig.

Dank diesem Rahmenkredit hast du immer innerhalb eines Tages Zugriff auf einen Privatkredit, den du auf dein Geschäftskonto einzahlen kannst. Solange du ihn nicht beanspruchst, zahlst du keine Zinsen. Die Rückzahlung ist zudem flexibel gestaltet. Ist doch eine tolle Lösung, oder?

Übersicht: Die Angebote der Banken

Übrigens: Von Geschäftskonten bei lokalen Hausbanken wird im internationalen Online-Business häufig abgeraten, zum Beispiel aufgrund hoher Gebühren bei Auslandstransaktionen und sehr starren Strukturen.

Was sind die besseren Lösungen?

Die folgende Tabelle zeigt dir drei Möglichkeiten von Geschäftskonten, die ich damals in Betracht gezogen habe.

Bank

ÜBERSICHT:

·         Kostenpunkt

·         Das bekommst du für dein Geld

·         Besondere Leistungen der Bank

Commerzbank

Die Commerzbank bietet drei verschiedene GeschäftskontoModelle an:

·         Klassik für 6,90 Euro pro Monat

·         Premium für 18,90 Euro pro Monat (Im Gründertarif 2 Jahre für 14,45 Euro pro Monat)

·         Premium Plus für 39,90 Euro pro Monat

Alle drei Konten sind inklusive Online-Banking, Mobile Banking und Kontoauszügen am SB-Terminal.

In anderen Punkten – beispielsweise der Girocard, der Kreditkarte und diversen Gebühren für Zahlungseingänge, Bargeldein- und -auszahlungen oder Kassenvorgänge – unterscheiden sie sich jedoch teils stark voneinander.

Wenn du dich detailliert über die drei Geschäftskonto-Modelle der Commerzbank informieren möchtest, empfehle ich dir diese Übersicht.

N26

Für Einzelunternehmer & Freiberufler empfiehlt sich ein Geschäftskonto bei N26. Es eignet sich also nicht, wenn du ein Firmenkonto für eine GbR, UG oder GmbH eröffnen möchtest.

Folgende Vorteile bietet das Angebot von N26:

·         Kostenlos

·         In wenigen Minuten online eröffnet

·         einfache und übersichtliche Bedienung

·         kostenlose Kreditkarte

·         schnelle Eröffnung mit Smartphone oder PC

·         0,1% Cashback auf alle Mastercard Einkäufe

PENTA

Der Penta Basic Plan ist kostenlos und eine gute Option für Unternehmen, die noch am Anfang ihres Weges stehen. Du erhältst eine deutsche IBAN, 1 Online-Banking-Konto und 1 Business MasterCard. Zudem sind 50 ausgehenden Überweisungen und unbegrenzt viele eingehende Transaktionen inklusive. Alle Zahlungen mit der MasterCard kostenlos.

Falls du mehr als eine MasterCard für Dein Unternehmen brauchst, Pentas Buchhaltungsfunktionen nutzen möchtest oder regelmäßig Auslandsüberweisungen tätigst, dann sind die Advanced und Premium Pläne das Richtige für dich.

Was brauchst du, um ein Geschäftskonto zu eröffnen?

Nachfolgend praktische Übersicht darüber, was du zur Eröffnung eines Geschäftskontos bei einer physischen Bank brauchst. Onlinekonten sind oft innerhalb von Minuten und von unterwegs eröffnet, viele der aufgezählten Dokumente brauchst du dafür nicht.

Hier findest du zur Eröffnung vor Ort bei der Bank einen ausführlichen Bericht.

·         Identitätsnachweis (Personalausweis)

·         Bonitäts-Auskunft der Schufa

·         Einkommensnachweise

·         Kontoauszüge

·         Gewerbeanmeldung

·         Steuernummer

Tipp: auch bereits versendete Rechnungen können nicht schaden.

Zusammenfassung: Das richtige Bankkonto

Meiner Meinung nach solltest du unbedingt ein Geschäftskonto eröffnen, weil du dir auf lange Sicht Ärger sparst. Nutze die Übersicht in diesem Bericht zur Entscheidungsfindung und sprich dich mit deinem Steuerberater ab – allenfalls kann er eine Schnittstelle zu deinem Bankkonto einrichten. Auch das spart dir langfristig Geld.

Daniel
Daniel
Online-Unternehmer || Bestseller-Autor || Diplom Designer (FH)

2 Comments

  1. Sven sagt:

    Hey Daniel,

    ein super Artikel zu diesem Thema. Ich glaube hier tun sich wirklich sehr viele Gründer und Selbstständige zu Beginn schwert. Aber du hast hier eine tolle Zusammenfassung gezaubert. Gefällt mir gut :-). Und vielen Dank auf den Hinweis zu meinem Artikel, freut mich sehr.

    LG
    Sven

    • Daniel sagt:

      Hi Sven,

      Danke für deinen Kommentar und das Kompliment. Freut mich sehr, dass dir der Beitrag gefällt. Dein Blog und deine Beiträge machen auch was her! Mach weiter so.

      Liebe Grüße
      Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.