Freiheit durch passives Einkommen
30 Möglichkeiten für passives Einkommen
19. November 2019
Vier Businesses gleichzeitig? 20.000 Euro netto im Dezember – es funktioniert!
28. Januar 2020

Merch by Amazon – Keine Rejected Designs wegen Trademark Verletzungen mehr!

Auch wir waren betroffen von den Übermäßigen und im ersten Moment scheinbar willkürlichen Rejects im US-Markt. Amazon hat mal wieder seinen Algorithmus zur Erkennung von Trademark Verletzungen im Listing geändert. Dies führt nun dazu, dass du vermehrt Rejects bekommst und über kurz oder lang dein Account gesperrt werden wird, wenn du das Problem nicht in den Griff bekommst.

Zur Info: Der Account wird nicht direkt nach dem Vergehen oder ab einer bestimmten Anzahl gesperrt. In der Vergangenheit gab es sogenannte Termination Waves, in denen dann innerhalb weniger Tage alle Accounts mit einem “ungesunden” Account Status für immer gelöscht und die letzte Auszahlung einbehalten wurde. 

Niemand weiß exakt, wie der Algorithmus den Account Health Status errechnet aber folgende Dinge sind bekannt.

Pluspunkte gibt es für das Folgende:

  • höheres Account Alter
  • hohes Tier Level
  • große Anzahl hochgeladener Designs/ Produkte
  • wenig Rücksendungen
  • über längere Zeit keine Verstöße

Minuspunkte bekommst du hierfür:

  • Reports durch andere User
  • Takedowns
  • Verhältnis der Rücksendungen ist im Ungleichgewicht
  • Rejects, hier wird stark nach Art des Verstoßes unterschieden
  • in kurzer Zeit mehrere Verstöße

Am übelsten sind Takedowns, Rejected Designs wegen Copyrightproblemen und alles was mit Jugendschutz zu tun. Sammelt man in diesen Bereichen prozentual zur Accountgröße zu viele Punkte in zu kurzer Zeit, heißt es unter Umständen in ein paar Wochen ade.

So jetzt aber genug Blabla, hier kommt die Lösung (nur für US):

  1. Viele Designs hochladen und oder neue Produktvarianten erstellen und dabei keine Rejects mehr verursachen. So wird dein Account größer und der prozentuale Anteil der gesunden Designuploads verbessert deinen Account Health Status.
  2. Vor dem Uploaden bzw. Updaten, das Tool Merch by Amazon Trademark Protection verwenden. Das ist eine Google Chrome Extension, die du hier bekommst.
  3. Um diese Extension zu nutzen, benötigst du hier einen Account. Du kannst am Anfang in der Regel mit einer Free Trial starten und wenn du überzeugt bist, mit dem kleinsten Account Newbie für kleines Geld im Monat wieder entspannt Shirts uploaden. Mit dem Voucher: freedom20 bekommst du 20% Rabatt.
  4. Nachdem du dir einen Account angelegt und die Extension installiert hast, logge dich oben rechts im Chrome über das kleine Türkise Shirt-Icon ein.
  5. Zum Testen wähle am besten eines deiner zuletzt abgelehnten Designs und klicke auf Edit.
  6. Nun findest du unten bei den Eingabefeldern des Listings zwei neue Buttons MI Trademark Check und MI Popsockets Check. Bei Designs für Klamotten natürlich den Trademark Check Button anklicken und das Tool startet mit der Arbeit.
  7. Sobald der Test abgeschlossen ist, erscheint direkt unter den jeweiligen Eingabefeldern, grün und in der Regel auch orange hinterlegter Text. Klickst du auf diesen hinterlegten Text erhältst du weitere Informationen, welche Verletzungen im Detail vorliegen.
  8. Editierst du ein Rejected Design, wirst du mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit zwei aufeinanderfolgende Wörter orange hinterlegt sehen, und zwar ohne, dass der orangene Balken unterbrochen ist. Genau das unser Problem, denn hier greift die Änderung des neuen Amazon Algorithmus. Die neue Berechnung von Amazon mag es nicht mehr so gerne, wenn zwei Zusammenhängende geschützte Worte in dem Beschreibungstext stehen. Und natürlich noch weniger im Titel. Er unterscheidet nicht mehr großartig, ob das wirklich nicht einfach nur ein beschreibender Text ist oder eine bewusste Markenverletzung. Also entferne diese Wörter und du erhältst keine Rejects mehr bzgl. Trademark Violations. Das ist schon der ganze Trick.

Aktuell ist der neue Algorithmus bei einzelnen orange hinterlegten und damit geschützten Wörtern noch nicht so streng, jedoch weiß man bei Amazon ja nie was als nächstes kommt. Deshalb haben wir entschieden ab sofort unsere Listings zu 95 % grün zu gestalten, auch wenn das ein oder andere gute Keyword dafür weichen muss. Lieber ein paar Hundert Sales weniger im Jahr als den Account für immer gesperrt!

Seit dem wir wie oben beschrieben verfahren, haben wir 0,0 Rejects und das Hochladen bzw. das Erstellen von Produktvarianten macht wieder Spaß.

Wenn du langfristig auf Nummer sichergehen möchtest, empfehle ich dir dein Newbie Paket aufzustocken und sämtliche ASIN’s im Trademark Checker zu hinterlegen. Das Tool übernimmt dann täglich für dich den Trademark Check für alle deine Designs und du bekommst somit auch keine Takedowns mehr.

Zwei Dinge bleiben jedoch ungeklärt bzw. willkürlich:

  1. Warum werden von ein und demselben Design, manchmal nur ein Teil der Produktvarianten Rejected und nicht alle dazugehörigen Produkte. Das sieht nach einem Bug aus, der uns ja aber zugutekommt.
  2. Warum gibt es manchmal keinen Reject. Es scheint, als gäbe es hier entweder noch ein Zufallsprinzip oder nochmal eine andere Gewichtung. Vielleicht zählt der Algorithmus auch die Menge der geschützten Einzelworte zusammen und verteilt auch hier nochmal Strafzettel, wenn es ihm wortwörtlich zu bunt wird.

Fazit: Wenn du dir ein langfristiges Merch by Amazon Business aufbauen möchtest, versuche mit allen Mitteln zu vermeiden Rejects und Takedowns zu bekommen, sonst ist der Spaß schneller vorbei als du denkst. 

Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Beitrag helfen konnten und wünschen die ab sofort wieder entspanntes Merchen!

Daniel
Daniel
Online-Unternehmer || Bestseller-Autor || Diplom Designer (FH)

6 Comments

  1. Ben sagt:

    Mega cool. Vielen Dank für den Content!

  2. Lukas sagt:

    Was sind TakedownS?

    • Daniel sagt:

      Hi Lukas,

      gut das du fragst, ich habe mir diesen Begriff angewöhnt. Es sind Shirts die von Amazon „Removed“ wurden, wegen Trademark Violations. Das sind die Shirts die schon Online sind, sprich ohne Verstöße/ Reject hochgeladen wurden, jedoch zum Beispiel durch eine später erfolgte Markeneintragung für einen bestimmten Begriff, plötzlich geschützt sind und deshalb von Amazon „herunter genommen“ werden.

      Das passiert dir auch wenn ein Mitstreiter dein Design Reported, weil er behauptet, dass du kopierst. Takedowns sind die übelste Art der Abmahnung, zu viele davon führen sehr häufig zur Schließung des Accounts.

      • Lukas sagt:

        Hallo Daniel,

        vielen Dank für die schnelle Antwort. Beim MBA.de checke meine keywords vorher bei dpma.de. Aber ich müsste meine Designs ja immer wieder überprüfen, was enorm zeitaufwendig wäre. Da kann ich ja dann nie sicher sein und folglich kaum was gegen diese Takedowns machen.

        • Daniel sagt:

          Hi Lukas,

          da ich selbst auf dem deutschen Markt nicht ganz so aktiv bin, habe ich eben mal recherchiert und siehe da, scheinbar deckt das Tool Merchninja die Überwachung von Keywords auch auf dem deutschen Markt ab. Merchinformer macht das nur in US.

          Wünsche dir viel Spaß beim Merchen, ganz viel Erfolg und so wenig Rejects wie möglich. Immer dran bleiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.