Macht Amazon FBA im Jahre 2020 noch Sinn?
31. Januar 2020
GRATIS-DOWNLOAD: Über 500 Nischen für Merch by Amazon
6. März 2020

Geld verdienen mit No- und Low-Content Notizbüchern auf Amazon

LERNE IM ARTIKEL:

  • Was No- und Low-Content Books sind
  • Warum sich das für dich lohnen kann
  • Wie du startest

Ursprünglich war es Merch by Amazon, dass mich aus den Socken gehauen hat. Das Programm wurde 2015 gestartet. Merch ermöglicht es dir, ohne den ganzen logistischen Aufwand Kleidung bei Amazon zu verkaufen.

Du entwirfst ein Design und lädst es hoch. Amazon übernimmt dann die ganze Arbeit (Bereitstellung, Druck, Kaufabwicklung, Lieferung & Kundendienst) für dich, während deine Kasse klingelt.

Das Konzept ist so überzeugend und einfach, dass ich inzwischen einige Zeit damit verbringe, meine vorhandenen Shirt Designs von Amazon Merch für Cover von Notizbüchern zu formatieren und diese dann hochzuladen.

Du kannst hier wahrhaftig zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Im Grunde genommen geht es darum, dass du die Designs, die du für T-Shirts erstellst und auf Plattformen wie Merch by Amazon, Spreadshirt etc. hochlädst auch wunderbar zweitverwerten kannst. Du erstellst einfach tolle „Journals“ damit.

Dieses Konzept ist also die ideale Ergänzung zum Shirt-Business. Wenn du dich kürzlich dort angemeldet hast, dann weißt du, dass es oft mehrere Versuche benötigt und zwischen einer Woche und drei Monaten dauert bis Merch by Amazon dir überhaupt Zutritt gewährt.

Bei Kindle ist das nicht so – du hast keine Eintrittsbarrieren (weiter unten schreibe ich noch etwas mehr darüber). Du kannst also zum Beispiel die Merch-Wartezeit ideal nutzen und neben Spreadshirt & Co auch schon Journals auf KDP erstellen.


Was genau sind No- und Low-Content Bücher?

No- und Low-Content Bücher kommen in unterschiedlichen Farben, Größen und Formen daher.

No-Content Books
Einige der beliebtesten No-Content Bücher sind ganz einfach Notizbücher – ohne inspirierenden Inhalt.

Sie bestehen größtenteils aus einem ansprechenden Cover und linierten oder karierten – also fast leeren oder tatsächlich ganz leeren – Innenseiten.

Low-Content Books
Low-Content Bücher sind ihren leeren Geschwistern sehr ähnlich. Allerdings können sie beispielsweise inspirierende Zitate, Wochenplaner, Tagesziele, Fragen zum Gefühlszustand des Schreibers oder ähnliches enthalten. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt – das Journal sollte einfach genügend Platz zum Schreiben bieten. Daher nennt man sie Low-Content Bücher – Bücher mit wenig Inhalt.

Innenseiten
Der Inhalt also die inneren Seiten eines Buches werden einfach Innenseiten genannt. Idealerweise werden sie in PDF-Form erstellt. Du könntest dafür PowerPoint oder Microsoft Word verwenden. Ich empfehle das aber nicht, verwende bitte ordentlich erstellte Dateien.

Cover
Hierbei handelt es sich um das Buch Cover. Du kannst eine solche Datei in Illustrator, Photoshop, InDesign, Affinity Designer, GIMP und so ziemlich jeder anderen Design-Software erstellen. Die beliebteste Dateitypen für Cover sind PDF’s und JPG’s.

Cover- und Innenseiten müssen für bestimmte Buchgrößen erstellt werden. Daher ist es wichtig, dass du dich erst für eine Größe und einen Seitenumfang entscheidest und dann die richtigen Vorlagen erstellst.


Warum sind diese Bücher für uns interessant?

Angenommen, du möchtest ein Notizbuch erstellen – wie würde das konkret aussehen?

  • Erstelle ein PDF mit beispielsweise 120 Seiten im richtigen Format (du kannst «Innenseiten» zum Beispiel bei Etsy kaufen)
  • Entwerfe ein Cover (nutze ein bestehendes T-Shirt Design und bringe es in das richtige Format oder beauftrage jemanden bei Fiverr/ Upwork, etc.)
  • Erstelle die Produkt-Verkaufsseite bei Amazon KDP

Du erkennst das genial einfache Konzept dahinter, oder? Du profitierst von allen Amazon Merch-Vorteilen, die du schon kennst: Du musst kein Inventar pflegen, Amazon übernimmt den Kundenservice, den Druck und den Verkauf.

Der Verkauf von No- und Low-Content Büchern kann aus drei Gründen für dich interessant sein:

  1. Erstens ist die Zweitverwertung von Designs super effizient.
  2. Zweitens ist das Konzept noch nicht so bekannt (im Vergleich zu FBA, Merch, etc.)
  3. und drittens sind die Eintrittsbarrieren gering: Es gibt weder ein Bewerbungsverfahren noch lange Fragebogen zum Ausfüllen, keine monatlichen Kosten oder Wartezeiten, bis du loslegen kannst.

Du kannst also schon nach der Lektüre dieses Artikels die Entscheidung fällen und dein erstes Notizbuch bei Amazon einstellen!

Allerdings muss ich an dieser Stelle sagen, dass es sich auch hier um ein Konzept handelt, dass Arbeit und Einsatz erfordert. Du wirst damit nicht über Nacht reich.

Amazon KDP ist ein Verlag mit Richtlinien und Regeln. Das bedeutet, dass du Arbeit, Zeit und Herzblut investieren musst. Auch hierbei handelt es sich um ein Geschäftsmodell, dass du als solches betrachten solltest.

Viele Leute sehen Geld verdienen im Internet als «Hobby» oder Nebenjob an – deshalb verdienen sie auch «Hobby-Geld» damit. Sobald du anfängst, dein Business als solches zu betrachten, wirst du auch entsprechende Verdienste verbuchen können.

Dafür musst du allerdings auch etwas tun. Du musst Recherche betreiben und den Kunden das bieten, was sie wollen.


No- und Low-Content Books auf KDP: Hier beginnst du

Wenn du dieses Business erfolgreich starten willst, brauchst du ein gewisses Verständnis der Kundenwünsche, der Funktionsweise von Amazon und Internetmarketing.

Das musst du mitbringen:

  • Du musst recherchieren können
  • Ein KDP-Konto eröffnen
  • Cover Designs erstellen (lassen) oder deine Shirt-Design auf das richtige Format bringen (lassen)
  • Die Innenseiten erstellen bzw. Vorlagen kaufen

Recherche: Dein Schlüssel zum Erfolg

In erster Linie musst du ein Verständnis dafür entwickeln, was die Leute wollen, was sich momentan gut verkauft und – im besten Fall – wie du deinen Kunden etwas bieten kannst, dass noch nicht auf dem Markt ist.

Dann musst du in schöne Designs investieren, das Buch hochladen und dein Listing mit einem ansprechenden Verkaufstext und einigen Keywords erstellen.

Der erste Teil ist der wichtigste Part deiner Arbeit – die Recherchearbeit. Wenn du diesen Teil gut machst, wirst du weder ins Dunkel schießen, noch das «Projekt KDP» nach einigen Monaten als Fehlversuch abbuchen.


Bücher hochladen: Grundlegende Informationen bereitstellen

KDP Konto eröffnen
Auf diesen Link klicken und Konto eröffnen.

Wenn alle Designelemente fertig und die Recherche abgeschlossen sind, kannst du die Bücher hochladen. Dafür musst du einige Informationen zum Buch bereitstellen:

  • Buchtyp (Taschenbuch, nicht Kindle eBook)
  • Sprache (ich wähle hier Englisch da USA der größte Markt ist)
  • Buchtitel + Untertitel
  • Autor (Du kannst auch ein Pseudonym angeben oder so etwas wie „Diet Journal“ verwenden. Stelle aber sicher, dass kein anderer diesen Namen verwendet.)
  • Eine kurze Beschreibung mit wichtigen Facts und Keywords
  • Veröffentlichungsrechte (Amazon möchte wissen, ob du das Urheberrecht und die Veröffentlichungsrechte für dieses Buch besitzt.)
  • Keywords (so finden Nutzer dein Buch besser in den Suchergebnissen, das ist ein sehr wichtiger Punkt
  • ISBN (KDP weißt dir eine kostenlose ISBN zu)
  • Veröffentlichungsdatum, in der Regel sofort

Du musst dich auch für eine Papierfarbe (creme oder weiß), die Größe des Buches und das Finish des Covers entscheiden (matt oder glänzend). Ich nutze meistens weiß für die Innenseiten und glänzend für das Cover.

Nachdem du das alles in KDP gespeichert und den Upload abgeschlossen hast, kannst du einen Preis festlegen. Sobald du diesen eingegeben hast, zeigt dir Amazon die Druckkosten und dann die endgültige Lizenzgebühr an.

Gewinne für Notizbücher variieren und die Lizenzgebühren für ein durchschnittliches Notizbuch klingen erst einmal nicht gerade hoch, aber ein Verdienst von 2 bis 4 Dollar kann sich mit nur wenigen Verkäufen am Tag summieren. Behalte im Hinterkopf, dass du diesen Verdienst längerfristig haben wirst – mit ein wenig Arbeit, die du im Voraus erledigen musstest.

Denke auch daran, dass du so viele Designs hochladen kannst, wie du möchtest. Wenn du erst ein System entwickelt hast, du dich daran hältst und deine Designs sich gut verkaufen, fließen auch die Gelder.


Abschließende Gedanken zu No- und Low-Content Books

Wenn du in einer Nische besonders erfolgreich sein willst, musst du zwei grundlegende Fähigkeiten beherrschen:

  • Nischen mit ausreichend hoher Nachfrage und geringer Konkurrenz identifizieren (und genau das ist die Stärke von diesem Geschäftsmodell, die gibt es jetzt noch zu Hauf)
  • visuell ansprechende Cover erstellen
  • Eine kurze Buchbeschreibung schreiben

Vielleicht hast du immer gedacht, dass nur talentierte Designer visuell ansprechende Cover erstellen können. Dieser Aussage stimme ich nicht vollumfänglich zu. Weniger ist mehr. Einige meiner erfolgreichen Entwürfe bestehen nur aus einem einfachen Spruch oder aus einem lizenzfreien Bild von www.unsplash.com, gepaart mit einem ansprechenden Spruch – es ist tatsächlich die Nische und die Nachfrage, die den Erfolg ausmachen.

Ich hoffe, dass ich euch mit diesem Artikel einen guten Einblick und auch Einstieg in das Thema No- und Low-Content Notizbücher geben konnte. Wenn ihr Fragen zu dem Thema habt schreibt gerne einen Kommentar unter diesen Post. Ich freue mich und wünsche euch viel Spaß und Erfolg beim Ausprobieren.


Daniel
Daniel
Online-Unternehmer || Bestseller-Autor || Diplom Designer (FH)

2 Comments

  1. sofie sagt:

    Wie sieht es it einem Impressum aus ? Einige Sagen ja andere nein.
    hat unsplash beschränkungen bei lizenzfreien Fotos oder Grafiken?
    Bei Vecteezy darf man nur bis 50 Kopen verkaufen und muss sich dann eine lizenz kaufen.

    • Daniel sagt:

      Hi Sofie,

      ich persönlich nutze bei Notizbüchern kein Impressum. Ich orientiere mich dabei an den Notizbüchern die man auch immer mal wieder von Unternehmen bekommt, die haben auch keins. Die Fotos von Unsplash sind laut deren Policies uneingeschränkt nutzbar und veränderbar. Mit Vecteezy kenne ich mich nicht aus. Wenn du aber langfristig in dem Business tätig werden willst und gute Vektoren brauchst, empfehle ich dir früher oder später das Lifetime Abo von Vexels. Kostet allerdings auch eine Stange Geld. Rechnet sich erst nach einigen Monaten. Zum Einstieg ist es etwas overdone, sobald man den Dreh raus hat jedoch sehr empfehlenswert.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.