Vier Businesses gleichzeitig? 20.000 Euro netto im Dezember – es funktioniert!
28. Januar 2020
Geld verdienen auf Amazon mit No- und Low-Content Notizbüchern
3. März 2020

Macht Amazon FBA im Jahre 2020 noch Sinn?

Amazon FBA ist heutzutage in aller Munde und sobald Du anfängst, dich damit etwas intensiver zu beschäftigen, stößt du schnell auf Post oder Einträge, in denen diskutiert wird, ob sich Amazon FBA überhaupt noch lohnt. 

Böse Zungen behaupten dann sogar gerne, Amazon sei tot. Ob diese Aussage jedoch von wirklichen Amazon Händlern kommt, ist fraglich.

Inwieweit sich Amazon auch im Jahr 2020 noch lohnt, werde ich heute in diesem Blogpost beleuchten und euch auch meine persönlichen Erfahrungen aus über 3 Jahren Amazon Praxis schildern.

Fakt ist, dass die Anzahl der Händler in den letzten Jahren enorm angestiegen ist. Zum einen wird das Thema Amazon FBA durch jegliche Foren und Blogs getrieben, zum anderen dringen immer mehr chinesische Händler auf die europäischen Marktplätze und werden zudem professioneller.


Schauen wir uns die Entwicklung anhand von aktuellen Zahlen mal etwas genauer an.

Amazon hat im Jahr 2020 aktuell über 8 Millionen Händler. 2,9 Millionen sind davon auch wirklich aktiv, die restlichen haben keine aktiven gelisteten Produkte. Dieses Jahr sind bereits 62.709 neue Händler hinzugekommen. Das sind wirklich beeindruckende Zahlen.  

Anhand der folgen Grafik wird ersichtlich, wieviele Händler pro Land vertreten sind. Wie ihr bestimmt bereits vermutet, ist die Zahl der Händler in den USA mit Abstand am größten, gefolgt von UK und Deutschland. 

Alle Marktplätze verzeichnen einen rasanten Anstieg an neuen Händlern. Die durchschnittliche Wachstumsrate pro Jahr beträgt 17,7%

In Deutschland haben wir ca. 244.000 aktive Händler und das Wachstum an deutschen Sellern betrug 17,5% im Jahr 2019 und entspricht fast genau dem durchschnittlichen Wachstum.

 

Um diese Zahlen besser einordnen zu können: Im November 2016 gab es auf Amazon.de lediglich 55.000 aktive Händler. In gut 3,5 Jahren hat sich die Anzahl an Händlern auf Amazon.de mehr als vervierfacht. (Quelle: statista.com)

Aber, nicht nur die Anzahl der Händler ist gestiegen, sondern auch die der Käufer und dementsprechend ist der Umsatz auf Amazon drastisch gewachsen.

Im Jahr 2018 hatte Amazon in Deutschland rund 44 Millionen Kunden und 17 Millionen davon hatten ein Prime Abo. Der Umsatz liegt bei ca. 20 Milliarden USD.

Sicherlich könnte man über die Entwicklung von Amazon Bücher schreiben, was aber nicht der Anspruch dieses Artikels ist.

Festzuhalten bleibt:

  • Seit 2016 hat sich die Anzahl der Händler auf Amazon.de mehr als vervierfacht und auch das Social Media Interesse ist stark angestiegen
  • Aktuell gibt es weltweit knapp 3 Millionen aktive Amazon Händler
  • Die Umsätze sind ebenfalls stark gestiegen und wachsen weiter
  • Die Kundenzahl wächst ebenfalls stetig

Wie du gut erkennen kannst, ist die Anzahl der Händler proportional stärker gewachsen als der Umsatz, was wiederum darauf schließen lässt, dass der Wettbewerb zunimmt.

Bedeutet dies nun, dass es sich nicht mehr lohnt, als Amazon Händler zu starten? Und sind die Margen bereits nicht mehr rentabel und es macht daher keinen Sinn, auf Amazon zu starten?

Meine persönliche Meinung ist hier ganz klar: NEIN

Zum einen steigt nicht nur die Anzahl der Seller, sondern auch die Anzahl der Kunden und zum anderen ändert sich auch das Kaufverhalten der Bürger weiter und es wird immer mehr online bestellt.

Aus eigener Erfahrung kann ich euch sagen, dass es vor 3 Jahren definitiv noch einfacher war, profitable Produkte zu finden. Dennoch ist es auch heute noch ohne Probleme möglich, eine gute Nische zu finden und gewinnbringend auf Amazon zu verkaufen.

Wie gesagt, es ist etwas komplizierter geworden aber definitiv auch weiterhin möglich.

Wichtig ist es, dem Kunden mit deinem Produkt einen Mehrwert zu liefern und sich in irgendeiner Weise von den Konkurrenten abzusetzen. Sobald du mit der Suche nach geeigneten Produkten beginnst, wird dir schnell bewusst, dass es fast schon alles auf Amazon gibt. 

Nun geht es darum, sich nicht entmutigen zu lassen, sondern weiter analytisch vorzugehen und zu schauen, in welchen Punkten du dich von der Konkurrenz hervorheben kannst.

Es kann in manchen Fällen z.B. schon reichen, ein besonderes und einzigartiges Werbeversprechen zu nutzen – UAP” (Unique Advertising Proposition).

Empfehlenswerter ist es aber, einen richtigen USP (Unique Selling Proposition) zu haben und somit über ein Alleinstellungsmerkmal zu verfügen.

Das kann schon ein hilfreicher Produktbeileger, ein Bundle oder ein herausragendes Listing sein, welches dem Kunden dadurch einen Mehrwert liefert und ihn zum Kauf deines Produktes animiert.

Die ultimative Frage lautet also, wie kann ich ein bestehendes Produkt noch besser machen?

Die Händler, die sich dieser Herausforderung stellen, werden auch heute noch auf Amazon erfolgreich sein und sich gegenüber der Konkurrenz absetzen können. Handel gibt es schon seit Tausenden von Jahren und er unterliegt einem stetigen Wandel. 

Aus mehr als 3 Jahren Erfahrung kann ich dir sagen, dass wir trotz steigender Konkurrenz und vielen Copycats weiter steigende Umsätze verzeichnen. Sicherlich gibt es dann im Verlaufe der Zeit immer mal wieder ein Produkt mit sinkenden Absatzzahlen, dafür kommen wieder neue hinzu, die sich sehr gut verkaufen.

Die Kunst ist es hier, sich diesen neuen Umständen anzupassen und sich ebenfalls als Person und Unternehmer stetig weiterzuentwickeln. 


Fazit:

Der Aufbau eines profitablen Amazon FBA Business ist auch im Jahr 2020 immer noch ohne Probleme möglich auch wenn es, wie bereits oben erwähnt, etwas anspruchsvoller geworden ist.

Mit der Zeit bekommst du ein immer besseres Gespür für funktionierende Produkte und Nischen. Du solltest dabei Bedenken, dass du als Amazon Seller ständig an der Optimierung deiner Produkte arbeiten darfst, um dich langfristig von deiner Konkurrenz absetzen zu können.

Fokussiere dich dabei auf die Basics: Produktentwicklung/Produktoptimierung, Listing Optimierung, USP.

Hinzu kommt, dass du kontinuierlich neue Produkte sourcen solltest, um erstens dein Produktportfolio stetig auszubauen und zweitens damit ggf. schwächelnde Produkte zu kompensieren.

Strategisch gesehen ist der Aufbau einer starken Marke dabei unabdingbar und sollte ebenfalls im Fokus liegen.

Entscheidend sind wie immer dein Fokus, deine Ausdauer und dein Wille.


 

Dirk
Dirk
Online-Unternehmer || MA Business Administration

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.